Ihr wisst nicht was ihr in den Ferien lesen könnt? Wir helfen!

Hier ein paar Leseempfehlungen für die Ferien von euch für euch

Leo Tolstoi – Krieg und Frieden

Eine wunderbar luftig-leichte Lektüre für zwischendurch, geschichtliches Interesse darf, muss aber keineswegs vorhanden sein. Life-Hack: Wem die Seitenanzahl Angst einjagt, kann beherzt zur Schere greifen und zwei, drei Teile draus machen, um somit sogar das Authentizitätsgefühl aufblühen zu lassen, das Werk wurde nämlich ursprünglich in mehreren Bänden herausgegeben und wir wollen ja auf keinen Fall die Intention des Autors unter den Teppich kehren, nicht wahr nicht?

(Empfehlung von Alice)

 

Astrid Lindgren – Mio mein Mio

„Mio mein Mio“ ist ein wirklich tolles Buch. Ich finde es so spannend und ich denke, man kann es ab 10 Jahre lesen. Es geht um den Weisenjungen Bo, der von seinen Pflegeeltern schlecht behandelt wird. Er erhält eine sonderbare Postkarte, auf der steht: „Er ist auf dem Weg, er, den du so lange gesucht hast. Er reist durch Tag und Nacht und hält in seiner Hand das Zeichen, den goldenen Apfel.“ Und tatsächlich hat nun Bo einen goldenen Apfel in der Hand. Immer mehr sonderbare Dinge geschehen und er reist mit einem Geist in ein fernes Land. Dort erlebt er als Prinz Mio mit seinem Freund Jum Jum viele Abenteuer und hilft einem ganzen Königreich.

(Empfehlung von Nora)

 

Nina Blazon – Der dunkle Kuss der Sterne

In dem Roman Der dunkle Kuss der Sterne geht es um eine coole, spannende und interessante Story von Canda Moreno, welche durch ihre Liebe in viele Schwierigkeiten kommt, begibt sich nun auf eine mysteriöse und damit auf eine gefährliche reise  mit einem seltsamen und verschlossenen Typen.  Dort erleben sie viele gefährliche und spannende Abenteuer und kommen sich ein bisschen näher. Wird es eine Liebe oder doch nur Freundschaft?Auf jeden Fall lesenswert!

 

Akira Himekawa und Nintendo – The Legend of Zelda: Hyrule Historia

Wer Nintendo und spezifisch Zelda mag sollte dieses Buch lesen. Es ist nur sehr teuer.

 

Zum ursprünglichen Artikel:

Wir kooperieren mit der Bücherei-AG, denn zusammen wollen wir Leseempfehlungen veröffentlichen, die euch helfen, das richtige Buch für die Ferien oder auch für die Schulzeit zu finden. Zuerst möchten wir aber eine Umfrage machen, was IHR denn gerne lest und somit weiterempfehlen würdet. Wir hoffen ihr macht alle mit, egal welchen Lesestil ihr habt. Ihr könnt uns über diese Umfrage schreiben.

 

Der Wandertag 2018

Wie jedes Jahr findet am Mittwoch vor den Feriern der Wandertag statt. Jede Klasse, von der 5. bis zur 9., darf sich ein paar Wochen davor aussuchen, welche Freizeitaktivität sie gemeinsam erleben möchte. Sehr beliebte Beispiele sind: Das Jumphouse, das Phantasialand oder ein Kletterpark.
Habt ihr auch ein Lieblingsziel? Wo fahrt ihr mit eurer Klasse hin? Schreibt es uns in die Kommentare!

Caitlin 7d

Bundesjugendspiele

Am Dienstag, den 26., finden wieder die Bundesjugendspiele statt.
Das Monte freut sich auf einen fairen und spannenden Wettkampf.
Weiteres folgt

Wände wurden bemalt! Skandal!!!

Die Wände des Gebäudes gegenüber der Turnhalle und neben der Kletterwand wurden mit berühmten Videospielcharakteren bemalt. Zum Beispiel Super Mario oder Sonic the Hedgehog. Diese wurden nicht mit Grafitti an die Wand gesprayt, sondern mit Farbe gemalt und sind noch nicht fertiggestellt.

Interview mit Frau Hartmann- War es wirklich ein Feuer?

Am 12. März in der zweiten großen Pause passierte es. Der Feueralarm ging los! Da es mitten in der Pause war, wussten viele Schülerinnen und Schüler nicht wo sie hingehen sollten. Manche gingen auf den Schulhof, andere gingen zu den Räumen wo sie als nächstes Unterricht hatten und trafen dort die Lehrerinnen und Lehrer an. Gemeinsam gingen sie dann auf die jeweiligen Schulhöfe. In dem folgenden Interview mit der Schulleitung erfahren wir den wahren Grund des „Brandes“.

Schülerzeitung:  Hallo erstmal und danke, dass sie sich Zeit für unser Interview genommen haben.

Frau Hartmann:  Kein Problem. Ich freue mich, dass ich die Schülerzeitung unterstützen kann.

Schülerzeitung:  Ok. Dann beginnen wir das Interview.

Frau Hartmann: Gerne.

Schülerzeitung:  Super. Unsere erste Frage lautet: Gab es wirklich ein Feuer?

Frau Hartmann:  Nein. Es gab kein Feuer.

Schülerzeitung:  0k das ist gut. Als nächste Frage: Hatten Sie Angst, als Sie den Alarm gehört haben? Was dachten Sie in diesem Moment?

Frau Hartmann:  Um ehrlich zu sein, als ich den Alarm hörte, hatte ich Angst. Ich hatte nicht  um mich Angst, sondern in erster Linie um die Schülerinnen und Schüler. Ich war sehr erleichtert zu sehen, dass sich alle vorbildlich benommen haben.

Schülerzeitung:   Haben Sie mit den Feuerwehrleuten geredet?

Frau Hartmann:   Zuerst habe ich die Leute von der Feuerwehr in Ruhe gelassen, da ich ja nicht sicher sagen konnte, ob es wirklich brennt oder ob es ein Fehlalarm war. Nachdem sie wieder hinaus kamen, fragte ich, was die Ursache des Brandes war und erfuhr damit auch, dass es keinen Brand gab, sondern nur einen Fehlalarm. Der Fehlalarm wurde durch ein rotes Band ausgelöst, welches zwischen die Lichtschranken im Atrium kam.

Schülerzeitung:  Also stimmt das Gerücht nicht, dass der Klimatag der 7d der Auslöser für den Alarm war?

Frau Hartmann:  Nein, das Projekt ist nicht schuld. Wie bereits gesagt, es war ein unbekanntes Band, welches nicht zum Klimatag gehörte.

Schülerzeitung:  Was sagen Sie dazu, dass manche Schülerinnen und Schüler angeblich Rauch gerochen haben?

Frau Hartmann:  Also ich würde mal denken, dass es einfach nur Einbildung war. Ich persönlich habe tatsächlich auch gedacht, dass ich einen leichten Rauchgeruch wahrgenommen habe. Ich habe dann einen Kollegen gefragt und er meinte:  ,,Ich rieche keinen Rauch, vielleicht haben Sie sich geirrt.“ Da es auch keinen Brand gab, denke ich, dass es daran lag, dass es einfach an der Verbindung zwischen Alarm und Feuer lag.

Schülerzeitung:  Das kann sein. Ok dann würde ich mich herzlich für das Interview bedanken.

Frau Hartmann: Ja Dankeschön dass du da warst.

 

Marie, 7d

Buchempfehlung: Woodwalkers

Dies ist etwas, was wir nun das erste Mal ausprobieren: Eine Buchempfehlung. Als erstes empfehlen wir euch die Woodwalkers-Reihe von Katja Brandis (Pseudonym von Sylvia Englert). Sehr lesenswert! Alle ihre Leser sind beeindruckt von Katja Brandis Schreibart,
welche ihre Romane schnell lesbar, super interessant, lustig und einfach toll macht. Sobald diese Reihe beliebter wird, hat die Autorin auch eine Verfilmung beim Verlag vorgeschlagen, welcher bei mehr Lesern vielleicht zustimmen wird! Doch nun ersteinmal zum Inhalt:

Auf den ersten Blick sieht Carag aus wie ein normaler Junge. Doch hinter seinen leuchtend grün-goldenen Augen verbirgt sich ein Geheimnis: Carag ist ein Gestaltwandler. Aufgewachsen als Puma in den Wäldern lebt er erst seit kurzem in der Menschenwelt. Doch das neue Leben ist für ihn so fremd wie faszinierend. Auch als er entdeckt, das es noch mehr von seiner Art, und sogar eine Schule für Gestaltwandler gibt. Doch sein neues Leben steckt auch voller Gefahren.

Dies ist größtenteils der Inhalt des ersten Bandes. Mittlerweile sind es sogar schon 4 Bände, in denen Carag und seine Freunde Holly das klauende Rothörnchen, Brandon der schüchterne Bison und Tikaani die Polarwölfin gegen ihren Widersacher Andrew Milling, welcher den Menschen schaden will, bekämpfen. Außerdem werden im Laufe des Jahres auch noch ein 5. und ein 6. Band  sowie eine neue Staffel namens Seawalkers erscheinen. Für neue Vorschläge ist Katja Brandis auf ihrer Internetseite (www.katja-brandis.de) immer offen. Außerdem findet ihr dort noch viele weitere Informationen über die Autorin selbst und ihre anderen Romane. Viel Spaß beim Lesen und weiterempfehlen!!!!!!!

Caitlin,7d

Leseclub

Im Monte gibt es seit dem 18. April einen Leseclub, der von Frau Malkomes geleitet wird. Er findet am Mittwoch in der 7. Stunde statt. Ein Mitmachen ist jederzeit möglich. Ihr habt ein oder mehrere Lieblingsbücher?  Dann könnt ihr dort Leseempfehlungen schreiben und auch hier unter http://www.lesepunkte.de online stellen.

Außerdem sprecht ihr dort über Bücher und könnt  sogenannte Rezessionsexemplare bekommen, die ihr auch behalten dürft !

 

Anna, 7d

Eintagspraktikum der achten Klasse im Rahmen des Girls- / Boys Day

Am 26. April haben die Schülerinnen und Schüler der 8. Klasse die Möglichkeit ein eintägiges Praktikum durchzuführen. Diese können sich ihren Job zwar alleine aussuchen, müssen dabei aber beachten, dass die Jungs einen Praktikumsplatz eines eher für Frauen typischen Jobs annehmen während die Mädchen das Gleiche umgekehrt machen (no sexism). Das nennt sich Boys Day (im Falle der Jungs) oder Girls Day (im Falle der Mädchen).

Klimatag der Klasse 7d

Nachdem die Klasse 7d in den ersten beiden Stunden alles vorbereitet und aufgebaut hatte, kamen in jeder Pause viele Schüler und Lehrer, um sich die in 3 Wochen erarbeiteten Projekte anzuschauen. Durch tolle Aktivitäten und viele interessante Informationen half die 7d den Besuchern, den Klimawandel zu verstehen und zu lernen, was man selbst dagegen tun kann. Es gab mehrere Arbeitsgruppen.

Eine Gruppe klebte einen riesigen Fußabdruck in die Mitte des Atriums, in den jeder einen bunten Klebezettel mit einem Tipp an die Menschheit kleben konnte. Außerdem gestaltete diese Gruppe ein Plakat zum Thema: „Was ist der ökologische Fußabdruck?“.

Die beiden Umfragen über die Folgen und Ursachen des Klimawandels gestalteten zwei weitere Gruppen. Eine weitere Umfrage gab es an den iPads.

An einer Seite des Atriums stand eine Tafel mit dem Thema: „Bäume – Die grüne Lunge der Erde“. Um das Informationsplakat hingen über 200 Baumsamen, die sich jeder mitnehmen durfte und zuhause einpflanzen  konnte. Daneben hing ein Plakat darüber, was Politik mit dem Klimawandel zu tun hat. Besonderen Spaß bereitete der Motionfilm, der den Treibhauseffekt erklärte. Und noch vieles mehr. Am Ende konnte sich jeder einen von einer weiteren Gruppe selbst erstellten Infoflyer mitnehmen. Insgesamt hat der Tag allen sehr viel Spaß gemacht. Nachdem die Stationen eine Woche im Atrium standen, wurden sie am Freitag von der Klasse 7d wieder abgebaut. Frau Hartmann und viele andere Lehrer, aber auch Schüler berichteten der 7d, Frau Décrouppé und Frau Larres, wie toll sie diesen Tag fanden.

Caitlin, 7d

Was ist das Ergebnis, wenn viele Schulen ein Buch lesen? Ein spektakuläres Leseerlebnis. Drei Tage mit Rüdiger Bertrams Roman „Der Pfad“

Dass Lesen und der Austausch über Bücher keineswegs langweilig sein muss, erlebten fünf Monte-Schüler*innen beim Projekt „Viele Schulen, ein Buch“, welches das ZfL Köln in Kooperation mit sechs Schulen aus Köln, Darmstadt und Neusäß durchführte.
Im Zentrum stand Rüdiger Bertrams Roman „Der Pfad. Die Geschichte einer Flucht in die Freiheit“, in dem es um den 12-jährigen Jungen Rolf und seinen Vater Ludwig geht, die auf der Flucht vor den Nazis über die Pyrenäen fliehen – eine Fluchtroute, die auch so bekannte Persönlichkeiten wie Walter Benjamin oder Heinrich Mann gingen.
Die 28 Schüler*innen beschäftigten sich auf unterschiedliche Weise mit dem Roman. Ein Höhepunkt war dabei sicherlich die Lesung mit dem Autor selbst, der nicht nur aus dem Roman vorlas, sondern auch Auskunft erteilte, wie er zu der Idee gekommen sei oder welche Vorbilder die Figuren hätten.
Um die historischen Hintergründe plastischer werden zu lassen, stand auch ein Besuch des EL-DE-Hauses auf dem Programm. Die Arbeit in Workshops zu verschiedenen Schwerpunkten (Schreibwerkstatt, Illustration und Theater) ermöglichte schließlich eine intensive Auseinandersetzung mit dem Roman selbst.
Drei Tage mit einem Roman – das kann sehr spannend und inspirierend sein und unter Umständen kann man auch neue Freundschaften mit anderen lesebegeisterten Jugendlichen aus (fast) ganz Deutschland knüpfen.
A. Malkomes